Susanne Grobien als Spitzenkandidatin nominiert

Die CDU-Abgeordnete und Stadtbezirksvorsitzende der CDU Schwachhausen, Susanne Grobien, ist gestern Abend von den 113 Delegierten zur Spitzenkandidatin der kommenden Europawahl im Mai 2019 gewählt worden. Von den 113 gültig abgegebenen Stimmen erhielt sie mit 107 Ja-Stimmen ein starkes Votum.  
Bei den Delegierten bedankte sich Susanne Grobien, die bereits europapolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion war, für das Vertrauen. Eine wichtige Aufgabe im anstehenden Wahlkampf sei es unter anderem, Europa endlich wieder positiv zu besetzen und die Stärken der europäischen Union für Deutschland, aber auch für Bremen und Bremerhaven, herauszustellen: 
„Deutschland liegt im Herzen Europas. Wir profitieren nicht nur am stärksten in Bezug auf Wirtschaftswachstum und freien Handel, sondern wir leben auch in dem bedeutendsten Friedensprojekt der Nachkriegszeit. Als wichtige Hafen-, Logistik- und Raumfahrtstandorte profitieren Bremen und Bremerhaven überdurchschnittlich von der Europäischen Union. Hinzukommen die erheblichen Fördermittel in den letzten Jahrzehnten, die geholfen haben den Strukturwandel zu bewältigen und unseren Arbeitsmarkt zu stabilisieren“, betont die Spitzenkandidatin. Auch die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen für Europa wie die Steuerung der weltweiten Flüchtlingsströme, faire Handelsstandards in der Welt, der Klimawandel oder die Bekämpfung des internationalen Terrorismus seien nur gemeinsam zu lösen. „Europa war bei seiner Gründung vor 70 Jahren ein Sicherheitsversprechen an seine Bürgerinnen und Bürger. Um das auch zukünftig einzulösen, brauchen wir ein starkes Europa mehr denn je“, so die 58-Jährige. 
Die Bremer CDU-Landesliste zur Europawahl umfasst sechs Kandidatinnen und Kandidaten und wird auf Listenplatz 2 von dem Mathematiker Dr. Tim Haga, 36 Jahre (Stadtbezirksverband Vahr), auf Listenplatz 3 von dem Studenten Salim Bopp, 31 Jahre (Stadtbezirksverband Schwachhausen), auf Listenplatz 4  von der Erzieherin Natalie Olejniczak, 28 Jahre (Stadtbezirksverband Vegesack), auf Listenplatz 5 von dem Lehrbeauftragten Michael Jonitz, 36 Jahre (Stadtbezirksverband Mitte/Östliche Vorstadt) und auf Listenplatz 6 von der Lehrerin Alexandra Freitag, 44 Jahre (Stadtbezirksverband Burglesum) vervollständigt.  
Ehrengast der Delegiertenversammlung war David McAllister, Abgeordneter des Europäischen Parlaments und seit 2015 Vizepräsident der Europäischen Volkspartei (EVP). Er machte in seiner Rede deutlich: „Diese Europawahl ist so wichtig, weil wir einen Sturmangriff von Populisten, Rechts- und Linksextremisten und antieuropäischen Kräften befürchten müssen. Wenn wir diesen Typen nicht Europa überlassen wollen, dann ist es das wert, vom Sofa aufzustehen und zur Wahl zu gehen.“ Neben dem Ziel stärkste Fraktion zu werden, gehe es der EVP auch darum, mit anderen proeuropäischen Kräften eine verlässliche Mehrheit zu bilden und mit einer tragfähigen Koalition Europa für die Zukunft aufzustellen. 
Die Wahl zur Zusammensetzung des Europäischen Parlamentes findet am 26. Mai 2019 parallel mit der Bremischen Bürgerschaftswahl statt. Wahlberechtigt sind bei der Europawahl nicht nur Deutsche, sondern alle Bürger aus anderen EU-Staaten, die hier ihren Wohnsitz haben. Wenn der Brexit nach Plan im März 2019 durchgeführt wird, wird die Europawahl im kommenden Jahr zum ersten Mal ohne Großbritannien abgehalten. Nach dem Brexit würde die Zahl der Abgeordneten im EU-Parlament von 751 auf 705 sinken. Auf Deutschland hätte dies keine Auswirkung, das Land wird weiterhin 96 Abgeordnete stellen.