„Mir ist besonders wichtig, dass der Bundestag nicht nur mit Akademikern besetzt wird, sondern den Querschnitt der Bevölkerung abbildet“

Christine Schnittker, MdBB, wurde auf der Kandidatenaufstellung auf Platz zwei der Landesliste gewählt. Schnittker ist stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU Bremerhaven und führt den Stadtbezirksverband Geestemünde an. Seit 2015 ist sie Abgeordnete der Bremischen Bürgerschaft und Mitglied der Innendeputation, sowie Mitglied im Haushalts- und Finanzausschuss, im Rechtssauschuss und im Bürgerschaftsvorstand.

Motorradfahren ist seit Jahren eine ihrer Leidenschaften. Schnittker geht gerne auf Rockkonzerte und verbringt ihre Freizeit am liebsten mit ihren Freunden. Neuerdings hat sie auch das Zeichnen für sich entdeckt.

„Ich sehe derzeit ein großes Problem in das schwindende Vertrauen gegenüber der Politik. Ich möchte die Menschen verstehen und ihre Politikverdrossenheit nachvollziehen können. Daher möchte ich mit bodenständiger Politik das Vertrauen zurückgewinnen. Mir ist besonders wichtig, dass der Bundestag nicht nur mit Akademikern besetzt wird, sondern den Querschnitt der Bevölkerung abbildet“, erzählt Schnittker. Die neben ihrer politischen Tätigkeit noch als Bankkauffrau arbeitet.

„Inhaltlich möchte ich weiterhin den Kampf gegen die Kriminalität führen, deshalb setze ich mich auch für die Polizistinnen und Polizisten ein. Das Vertrauen in unseren Rechtsstaat muss wiederhergestellt werden. Weiterhin sehe ich Bremerhaven und unsere Region als Vorreiter für grüne Wasserstofftechnologie. Im Bereich der Forschung sind wir in Bremerhaven gut aufgestellt, diese Ressourcen können wir für Forschung und Erprobung neuer Technologien nutzen. Mir liegt es außerdem am Herzen, eine Klimaschutzpolitik zu betreiben, bei der es sich nicht um eine reine Verbotspolitik handelt. Wir brauchen eine Klimapolitik die bezahlbar ist und die Wirtschaft mit in die Verantwortung nimmt. Nur so können wir die Herausforderung meistern. Problematisch sind aus meiner Sicht auch die föderalistischen Bildungsstrukturen. Wir müssen die Bildung auf Bundesebene bringen, um eine deutschlandweite Bildungs- und Chancengleichheit herzustellen“.