Entscheidung der Eisbären

Die Entscheidung, sich für eine Lizenz in der BBL zu bewerben, ist ausschließlich Sache der Eisbären Bremerhaven Marketing GmbH. Von Seiten der Stadt wird es über die zugesicherte Marketing-Vereinbarung mit der Erlebnis Bremerhaven keine weiteren oder höheren Zuwendungen geben.

 

Thorsten Raschen, Fraktionsvorsitzender: "Die andauernde Neiddebatte des Gesellschafters der Eisbären Bremerhaven Marketing GmbH, Wolfgang Grube, gegenüber den Fischtown Pinguins ist nicht gerechtfertigt. Die Spiele der Fischtown Pinguins besuchen jedes Wochenende ca. 5.000 Besucher. Bei den Eisbären Bremerhaven waren es in der zurückliegenden Saison an jedem zweiten Wochenende nur weit unter 1.000 Zuschauer. Selbst in der davorliegenden Saison, als die Basketballer in der BBL gespielt haben, lagen die Zuschauerzahlen weit hinter denen, der Eishockeyspiele.Hier eine Gleichstellungeinzufordern,ist nicht nachzuvollziehen. Die Attraktivität und der Werbewertbei den Fischtown Pinguins ist deutlich höher für die Stadt als bei den Eisbären.

Die Verantwortlichen bei den Fischtown Pinguins haben in den letzten Jahren alles richtig gemacht. Das zeigt sowohl das Zuschauerpotential als auch das Sponsoring." Die Eisbären Bremerhaven zukunftsfähig aufzustellen, ist Sache der Verantwortlichen in der GmbH. Dort müssen die Probleme gelöst werden. Der mangelnde Zuschauerzuspruch hat ja Gründe.