CDU Bremerhaven begrüßt perspektivischen Ausbau der Hochschule

Von: Irene von Twistern und Sina Dertwinkel

Den Entwurf des Wissenschaftsplans bewertet die CDU Bremerhaven als sehr positiv. Der darin enthaltene perspektivische Ausbau der Hochschule auf 4000 Studenten bis 2025 und auf 5000 Studierende bis 2030 ist auch eine lange Forderung der Bremerhavener CDU. Vergleicht man Bremerhaven in Einwohnerzahl und Studierendenzahl mit anderen deutschen Städten, so wird deutlich, dass der Aufbau von Kapazitäten längst überfällig ist.

Die baulichen Mittel sind jedoch im Wissenschaftsplan bislang nicht hinterlegt. "Ich werde mich dafür einsetzen, dass das Land weitere Mittel für die baulichen Maßnahmen zur Verfügung stellt", sagt Sina Dertwinkel, Mitglied der Bremischen Bürgerschaft und dort Mitglied im Wissenschaftsausschuss. "Aus unserer Sicht ist die Fläche des alten Finanzamtes in der Schifferstraße hervorragend geeignet" so die schulpolitische Sprecherin der Fraktion, Irene von Twistern, weiter. Durch die zentrale Innenstadtlage und die fußläufige Nähe zur Hochschule eignet sich der Standort nicht nur optimal als Erweiterungsstandort, sondern trägt zur weiteren Belebung der Innenstadt bei. Schon am Anfang des Jahres thematisierte der CDU Kreisvorstand dieses Ansinnen und bestätigte den Antrag von Frau von Twistern.

Sina Dertwinkel: "Des Weiteren müsse auch an Wohnraum für die Studenten gedacht werden. Hier leistet die Stäwog durch den Neubau eines Studentenwohnheims im Goethequartier vorbildliche Arbeit". Die CDU-Fraktion möchte sich auch zukünftig dafür einsetzen, dass der Neubau von Studentenwohnheimen und Umbau von Schrottimmobilien zu Studentenwohnheimen rund um das Goethequartier vorrangig behandeln werden. Die Aufwertung des Stadtteils Lehe ist dabei ein zusätzlicher positiver Effekt.