Die Bremerhavener Innenstadt darf nicht leer ausgehen

Dass der Bremer Senat die Bremer Innenstadt über den Bremen-Fond mit 10 Mio. Euro plus X stär-ken will, wie Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte (SPD) betont, ist ein wichtiges Signal. Wir brauchen die pulsierenden Innenstädte und müssen diese in der Krise finanziell unterstützen.

Daher fordert Thorsten Raschen, MdBB, Fraktionsvorsitzender der CDU: „Allerdings muss es dann auch richtig sein, sich in der Bremerhavener Innenstadt zu engagieren. Wenn für Bremen kurzfristig als erste Maßnahme 10 Mio. Euro plus X zur Verfügung gestellt werden können, müssen auch 2 Mio. Euro in die Bremerhavener Innenstadt fließen. Mit diesem Geld könnten abgestimmte Maßnahmen finanziert werden, die wieder mehr Kaufkraft in die Innenstadt bringen. Diese Mittel sollten dann auch nur kurzfristigen Maßnahmen dienen. In näherer Zukunft müssen wir die Innenstadt mit größeren Summen attraktiver gestalten.“

Für die CDU-Fraktion ist nicht nachzuvollziehen, warum Bremen immer noch keine Rückmeldung gegeben hat, wie das Land zur Finanzierung des City-Skippers steht. Bremerhaven ist hier erstmal in Vorleistung gegangen. „Jahrelang wurden Stadtteilinitiativen in der Stadt Bremen aus dem Landesbudget finanziert. Diesen Sachverhalt haben wir im letzten Jahr aufgedeckt. Damit ist es ist mehr als berechtigt, dass Bremerhaven die Finanzierung des City-Skippers aus Landesmitteln beantragt. Gerade in der jetzigen Krise sind wir auf die Unterstützung durch das Land angewiesen“, so Raschen abschließend.