CDU Fraktion fordert bessere Besuchszeiten in Alten- und Pflegeeinrichtungen im Rahmen der Besuchseinschränkungen durch Corona

Seit dem 06. Mai 2020 hat die Bund-Länder-Konferenz folgende Vorgehensweise beschlossen: Jeder Bewohner eines Pflegeheims darf unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen

wiederkehrenden Besuch einer definierten Person empfangen, sofern es in der betreffenden Einrichtung keinen Corona-Fall gibt. Allerdings können die Bundesländer ihre Regularien anpassen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass entsprechende Regularien nicht zu einer vollständigen sozialen Isolation der Betroffenen führen dürfen.

,,Doch genau das kann unter den bestehenden Besuchseinschränkungen im Land Bremen passieren“, so Thomas Ventzke, Sprecher der CDU für Arbeit, Soziales und Senioren. Jeder Patient oder Bewohner eines Alten-und Pflegeheims hat die Möglichkeit,einmal pro Woche für 45 Minuten wiederkehrenden Besuch durch eine von ihm definierte aber bestimmte Person zu erhalten.„ Das bedeutet für die Senioren und Seniorinnen in den Pflegeeinrichtungen: Sollte diese definierte Person verhindert sein, besteht im Land Bremen kein Besuchsrecht für andere Angehörige! Somit würde die Vorgehensweise der Bund-Länder-Konferenz konterkariert, da dann eine Isolation der Patienten und Bewohner entstehen könnte“,so Ventzke weiter. „ Wir fordern den Rot-Grün-Roten Senat in Bremen auf,ein Modell zu entwickeln wie es zum Beispiel in Hamburg ausgeübt wird: Dort kann je Kalenderwoche für mindestens eine Stunde eine durch die Pflegebedürftigen oder Betreuungsbedürftigen näher definierte Person, die das Besuchsrecht wahrnehmen kann, der Besuch in der Pflegeeinrichtung stattfinden. Die Isolation der Bewohner in Senioreneinrichtungen muss umgehend beendet werden. Familiäre Kontakte müssen wieder eine Selbstverständlichkeit werden.“ Die CDU Fraktion kann die verschärfte Situation in Bremen nicht verstehen und fordert den Senat des Landes Bremen auf hier im Sinne der Senioren sowie Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen dringend nachzubessern.