Der CDA  Kreisverband Bremerhaven für ein Mindest-Kurzarbeitergeldes

Der CDA  Kreisverband Bremerhaven unterstützt die Forderung

der Bundes CDA nach Einführung eines Mindest-Kurzarbeitergeldes

 

„ Für viele Menschen mit geringem Einkommen reicht das Kurzarbeitergeld von 60% nicht, um ihre Existenz zu sichern und sie rutschen dann in die Grundsicherung. Gerade in Bereichen wie der Gastronomie, wo es kaum ergänzende Zahlungen aus tarifvertraglichen Regelungen gibt. Hier würde ein Mindest-Kurzarbeitergeld, in Höhe des Mindestlohns mehr den Geringverdienern helfen, als ein pauschales Erhöhen des Kurzarbeitergeldes auf 80%, wie z.Zt. von Arbeitsminister Heil gefordert.“ So Michael Krause, stellvertretender Vorsitzender des CDA Kreisverbandes Bremerhaven.
,,Auch wäre eine solche Lösung nachhaltiger für den Haushalt, als eine pauschale Erhöhung.

Zudem ist es für die Betroffenen auch unbürokratischer.  Schnelles Handeln ist jetzt gefragt.“ 

Der Landesschatzmeister der Christlichen demokratischen Arbeitnehmerschaft stützt die Forderung. Claus-Dieter Raschen:,, Ich bin davon überzeugt, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch  in dem Lebensmitteleinzelhandel und der Lebenmittelindustrie, jene schon immer mit ihrer Arbeit den reibungslosen Ablauf, zwecks Versorgung gewährleistet haben in der jetzigen aber so schlimmen Zeit der Coronapandemie, an ihre Grenzen gehen.
,, Ich appelliere auf eine rasche Umsetzung, um diese nicht im Regen stehen zu lassen. Am 01.05.2020, den Tag der Arbeit demonstriert die CDA Bremerhaven digital für ein Mindest-Kurzarbeitergeld," so Raschen abschließend.