Kreisverband Bremerhaven unterstützt Forderung der JU Deutschlands nach einer Urwahl des/der Kanzlerkandidaten /-in

Der Kreisvorstand der CDU Bremerhaven hat sich auf seiner letzten Sitzung einstimmig dafür ausgesprochen, dem Antrag „Urabstimmung des Kanzlerkandidaten“ der Jungen Union Deutschlands für den Bundesparteitag 2019 der CDU beizutreten.

 

Mit dem Antrag fordert die JU eine gemeinsame Urabstimmung der CDU/CSU zur Findung der/des Kanzlerkandidaten/in. Die Bremerhavener CDU empfindet die Möglichkeit der Urabstimmung insbesondere vor der derzeitigen Parteisituation als gute Gelegenheit, die Basis mit in die Entscheidung einzubeziehen.

 

„ Ich nehme bei unseren Mitgliedern ein starkes Verlangen wahr, sich bei der Frage, wer die/der neue Kanzlerkandidat/in werden soll, mit einbringen zu können“, sagt Christine Schnittker, stellv. Kreisvorsitzende der CDU Bremerhaven. „Und bei so einer wichtigen Frage kann ich das Ansinnen gut nachvollziehen“.

Die Frage, wer sich künftig zur Kanzlerwahl stellen sollte wird in der CDU deutschlandweit kontrovers diskutiert. „ Daher wächst aus meiner Sicht das Verlangen auf Mitsprache.“ Bremerhaven stellt zwar für den Bundesparteitag lediglich einen Delegierten, der mit abstimmen kann, aber sicherlich gibt es weitere Kreisverbände, die den Antrag der JU unterstützenswert finden. Derzeit ist Schnittker selbst Delegierte.„ Wir haben ausführlich im Kreisvorstand über eine Urwahl diskutiert und wollen mit dem Beitreten zum JU-Antrag unsere Sichtweise unterstreichen - und ich werde dementsprechend auch dafür stimmen“, so Schnittker abschließend.