CDU: Für Bremen zählt nur die GENO

Die CDU Stadtverordnetenfraktion fordert die Senatorin für Gesundheit,Frau Bernhard (Die Linke),auf, sich nicht nur um die defizitären städtischen Kliniken in Bremen zu kümmern, sondern ihrer Verantwortung auch für das Klinikum Bremerhaven Reinkenheide gerecht zu werden.

 

,,Das Klinikum Bremerhaven Reinkenheide hat bei allen laufenden Umzugsmaßnahmen mit seinen motivierten Mitarbeitern und der Geschäftsführung bislang einen tollen Job gemacht”, so Ralf Holz, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU Stadtverordnetenfraktion. Auch AMEOS begleitet den Umzug in hervorragender Weise. Leider kann man das von der Senatorin für Gesundheit, Frau Bernhard,nicht behaupten. Ihre Antwort auf eine Anfrage der CDU Bürgerschaftsfraktion: ...die Verlagerung der Pädiatrie (inkl. Neonatologie an das Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide) ist danach zwar förderfähig, aber nicht privilegiert”, Zitat Ende, ist ein Schlag ins Gesicht aller am Umzug Beteiligten.

 

,,Die Gesundheitssenatorin verkennt dabei, dass dieser Umzug in jeder Hinsicht eine Ausnahmesituation darstellt,der mit Kosten von über 18 Millionen Euro zu Buche schlägt. Statt nach kreativen Lösungen zu suchen,verschanzt sie sich dabei hinter einem Fördermittelbescheid; man muss mehr und mehr den Eindruck gewinnen, dass für die Gesundheitssenatorin in Bremen nur noch die GENO (Gesundheit Nord Bremen)zählt und sonst nichts”,so Ralf Holz abschließend