Unfallgefahr in der Straße Twischlehe minimieren

Der CDU-Stadtbezirksverband Lehe fordert deshalb, den Fußgängerüberweg (sog. Zebrastreifen) von der Kreuzung Twischlehe / Dr.-Franz-Mehrtens-Straße in Richtung der Einzelhandelsbereiche zwischen dem Lidl und dem Nordsee-Wirtschafts-Zentrum zu verlegen. Der Unmut der Bürger in Lehe ist groß. Verständlich wird dieser Unmut, wenn man selbst ein paar Stunden vor Ort ist und die gefährlichen Situationen beobachten kann. 
 
Eine ältere Dame mit Rollator überquert die Straße Twischlehe vom Lidl Discounter zum Nordsee-Wirtschafts-Zentrum. Soweit ist dies nichts Besonderes, wäre dort nicht das Kopfsteinpflaster und die Gefahr eines Unfalls, weil immer wieder die Reifen von Rollatoren, Kinderwagen oder Rollstühlen quer im Pflaster stecken bleiben. 
 
Personen kreuzen dort unentwegt die Straße. Und immer muss alles ganz schnell gehen, da die PKWs von allen Seiten heranrauschen. Es wird gehupt und gedrängelt, da sie schnell die kurze Grünphase an der nächsten Hauptverkehrsstraße erreichen wollen. 
 
Zwischen dem viel frequentierten Lidl Discounter und dem Nordsee-Wirtschafts-Zentrum in Lehe führt die Straße Twischlehe die PKW von der Langener Landstraße in die Wurster Straße und den anliegenden Gewerbe- und Wohngebieten. Zudem ist die Straße auch noch stark frequentiert durch den PKW-Verkehr, welcher von der Tunnelbaustelle der Wurster Str./Cherbourger Str. umgeleitet wird. 
 
Daher fordert der CDU-Stadtbezirksverband Lehe ein schnelles Handeln der Stadt Bremerhaven, um ein sicheres Überqueren für alle Bürgerinnen und Bürger vor Ort zu ermöglichen. Der vor vielen Jahren geschaffene Überweg Höhe Dr.-Franz-Mehrtens-Straße wird kaum noch frequentiert, da die meisten Fußgänger zwischen den Verbrauchermärkten die Straße queren und von dort aus auch z. B. das Ärztezentrum aufsuchen. Eine Verlagerung ist aus unserer Sicht also die kostengünstigste und am schnellsten umzusetzende Möglichkeit, den Fußgängern mehr Sicherheit zu bieten.