Verantwortlichkeiten für die Zustände am Grauwallring liegen in Bremen

Die BLG hat die Pre-Gate Fläche für die die Fahrer der Autotransporter im Grauwallring zur Verfügung gestellt, die Organisation der Müllentsorgung und der Bereitstellung sanitärer Anlagen gehört in den Aufgabenbereich des Hafens, somit ist die Hafensenatorin Dr. Claudia Schilling (SPD) für die Beseitigung der Missstände verantwortlich.

Die Verteilung der Verantwortlichkeitsbereiche müssten der BIW eigentlich bekannt sein, da sie ebenfalls im Landesparlament vertreten sind. Der Magistrat und die Kommune haben bezüglich der Organisation hier keine Handhabe. Die Verkehre der LKWs haben alle das Ziel des stadtbremischen Überseehafens. Also muss auch BremenPorts die Kosten für einen allgemeinen Anfahrtspunkt im Vorfeld des Hafens für alle LKWs organisieren.

 „Der Hafensenatorin sind die Umstände vor Ort bekannt“, betont Thomas Ventzke, stellvertretender Fraktionsvorsitzender. „Wir haben Frau Dr. Schilling bereits aufgefordert, die hygienischen Zustände zu verbessern. Die CDU hat sich Landesparlament dafür eingesetzt, den LKW-Fahrern überhaupt eine Vorstaufläche zur Verfügung zu stellen.“

Deswegen ist die Kitik der BIW in Bezug auf die Zuständigkeit komplett unverständlich.