Finanzierung der Sprach-Kitas muss weiterlaufen

Mit der Streichung der Projektmittel für die Sprach-Kitas zum Ende des Jahres lässt die Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP die Kommunen im Regen stehen. Allein in Bremerhaven sind 16 Kitas betroffen die nachweislich seit 2016 gute Arbeit leisten.

Gerade jetzt, wo die geflüchteten Kinder aus der Ukraine zu uns kommen, ist das Sprachprogramm immens wichtig, um den Kindern beim Erlernen der Sprache zu helfen und einen guten Start ins Schulleben zu ermöglichen. Schule und Kita können die Sprachförderung nicht ohne finanzielle Unterstützung leisten. „Es ist unverantwortlich und unüberlegt die Finanzierung für die Sprach-Kitas zu streichen“ so die jugendpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Marina Kargoscha.

Die CDU-Stadtverordnetenfraktion fordert den Senat auf, sich für das Programm Sprach-Kitas „Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ beim Bund, für die Weiterfinanzierung aktiv einzusetzen. Sollte das nicht gelingen, muss für das Land Bremen eine Lösung gefunden werden ohne die Kommune weiter zu belasten. Die Finanzierung über den Bremerhavener Haushalt ist nicht darstellbar.

„Die Bundesregierung zeigt damit ihr wahres Gesicht; ein hochgelobtes und von der Fachwelt unterstütztes Programm einzustampfen ist meines Erachtens unverantwortlich“, sagt Kargoscha „Wenn der Senat jetzt nicht in Gange kommt um hier eine vernünftige Lösung zu finden, ist das gerade im Lande Bremen als fahrlässig zu betrachten.“