Keine Beschlüsse gegen die Mitarbeiter

Überlegungen, Service-Leistungen wie die Reinigung, Küche, Wäscherei oder die Hol- und Bringdienste am Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide in Tochtergesellschaften auszugliedern, stehen nicht zur Diskussion. Dies macht die CDU-Fraktion in einer öffentlichen Erklärung sehr deutlich.

Thorsten Raschen: "Wir haben solchen Ideen der Geschäftsführung mehr als eine deutliche Absage erteilt. Hierzu gehören auch die Themen Haustarifvertrag und die Schließung des Blutspendedienstes. Für diese Maßnahmen besteht überhaupt kein Handlungsbedarf. Wir wollen weiter gemeinsam mit der Geschäftsführung und den Arbeitnehmervertretern des Klinikums Bremerhaven-Reinkenheide über die weiteren Schritte für eine positive Zukunft des Krankenhauses diskutieren."

Paul Bödeker, Stadtrat für Gesundheit: "Wir haben in den letzten Jahren beim Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide immer positive Jahresabschlüsse der Öffentlichkeit vorstellen können. An diesem Ziel müssen wir auch weiterhin festhalten. Dazu bedarf es aber engagierte Mitarbeiter, die mit ihrer Arbeit zu diesem Ergebnis beigetragen haben. Und auch neue Mitarbeiter wollen entsprechend ihrer Tätigkeit bezahlt werden."