CDU Lehe begrüßt den Vorstoß zur Sanierung des Nordsee-Stadions

Von: Günther Flißikowski

Wie man der Pressemitteilung der SPD Lehe-Nord entnehmen kann, ist man seitens der SPD gewillt, mögliche Rückflüsse aus Bundesmitteln für Sanierungsmaßnahmen am und im Nordsee-Stadion einzuwerben. Neben dem SPD-Bundestagsabgeordneten Uwe Schmidt, wird die CDU auch auf die guten Kontakte von Elisabeth Motschmann, MdB, zurückgreifen, damit das Bestreben um die begehrten Bundesmittel breit aufgestellt und hoffentlich erfolgreich für Bremerhaven sein wird. Ausschlaggebend für eine erfolgreiche Bewerbung wird die Vorarbeit in Form von Gutachten und Planungsunterlagen sein; hierzu wird das Stadtplanungsamt unter Führung von Oberbürgermeister Grantz aus den Erfahrungen um das Lehe-Treff qualitativ nachlegen müssen."

Sollten allerdings in absehbarer Zeit keine Bundesmittel zur Verfügung gestellt werden können, so sind die notwendigen Sanierungsmaßnahmen in den Haushaltsberatungen der Jahre 2020/2021 einzuwerben", so Günther Flißikowski vom CDU-Stadtbezirk Lehe. "Um das Nordsee-Stadion wieder interessanter zu machen, könnte man auch die Sportliegenschaften in ein neues Nutzungskonzept integrieren", so Günther Flißikowski. Neben einem sportbetonten Kindergarten wird ein medizinischer Bereich das Sportareal aufwerten; hierzu hatte sich der Stammverein OSC bereits etliche Gedanken gemacht, die man aufgreifen sollte!"

Wir freuen uns, dass der Vorschlag von Sportstadtrat Torsten Neuhoff auf breite Unterstützung stößt", so Günther Flißikowski weiter. Torsten Neuhoff hatte bereits vor Wochen im Magistrat über eine mögliche Bewerbung berichtet, die allerdings auf Grund der Terminvorgabe nicht zeitnah und vollumfänglich umzusetzen war.