Autofreie Innenstadt ist reiner Aktionismus

Der Stadtbezirksverband Mitte der CDU Bremerhaven betrachtet den Antrag der Fraktionen der Grünen in der Bremerhavener Stadtverordnetenversammlung zur Einführung einer autofreien Innenstadt als ideologischen Wahnsinn und reinen Aktionismus. Die Grünen wollen prüfen lassen, ob und in welchen Umfang die Straßen im Innenstadtbereich für den privaten, motorisierten Individualverkehr zeitweise oder dauerhaft gesperrt werden können. Dabei wollen sie aber gleichzeitig die Nutzung für Anwohner, Lieferverkehr, Pflegedienste, Handwerker*innen, Hotelgäste und mobilitätseingeschränkte Menschen weiterhin sicherstellen.

 

Lutz Jacob, Stadtbezirksvorsitzender: „ Die Grünen scheinen sich über die weitreichenden Folgen einer solchen Maßnahme überhaupt nicht im Klaren zu sein. Außerdem haben die Grünen die Tiefgarage der Weser-Elbe Sparkasse vergessen. Zu dieser kommen viele Kunden aus dem Umland. Auch der direkte Zugang zu Veranstaltungen, wie beispielsweise in der Großen Kirche, wäre dann verwehrt. Man bedenke auch die Folgen für den Einzelhandel und die Gastronomie. Eine Verbesserung für die Innenstadt ist bei verschlechtertem Zugang nicht zuerkennen. Bremerhaven orientiert seine Politik nicht viel zu stark am motorisierten Individualverkehr, esmuss darauf reagieren und tut dies auch mit einem Gesamtkonzept in Arbeit. Einzelanträge helfen da nicht weiter. Wir brauchen Platz und Anbindung füralle Bereiche der Mobilität“

Aus Sicht des Stadtbezirksverbandes muss der Zugang für Touristen und Menschen aus der Umgebung sowie Bremerhaven erhalten bleiben.