Werbung für unser Bundesland muss besser werden

Von: Thorsten Raschen

Dass nur eine Minderheit in Bremerhaven und nur eine knappe Mehrheit in Bremen eine Zukunft im Land Bremen sehen, ist sehr unbefriedigend. Diese Stimmung wieder zu verbessern, muss die Aufgabe der Politik in Bremen und Bremerhaven sein. Gerade die negative Stimmung in Bremerhaven zum Land Bremen liegt auch in der Kommunikation der Rot/Grünen Landesregierung gegenüber der Stadt Bremerhaven begründet.

Thorsten Raschen, Fraktionsvorsitzender: "Wer die Aussagen der Grünen Finanzsenatorin Caroline Linnert zum Bremerhavener Abstimmungsergebnis gehört hat, muss sich nicht wundern, dass die Stimmung hier gegen das Land Bremen nicht positiv ist. Wir erwarten von der Landesregierung bei ihrem Handeln, beide Städte gleichberechtigt im Focus zu behalten. Bremerhaven ist kein Bittsteller, sondern unser Ziel muss es sein, gleiche Lebensbedingungen in beiden Städten zu erreichen." Wir müssen den Zusammenhalt der beiden Städte im Land Bremen stärken und die Gemeinsamkeiten herausstellen.

"Um das Ergebnis zukünftig zu verbessern, müssen wir auch der Landflucht begegnen. Es muss unser Ziel sein, dass die Beschäftigten unserer Stadt auch wieder in unserer Stadt wohnen. Hier leben und arbeiten muss der Grundsatz lauten. Bremerhaven muss für jede Wohnform ausreichende Angebote vorhalten. Gerade bei der Ausweisung von Bauland für Einfamilienhäuser haben wir erheblichen Nachholbedarf", so Raschen abschließend.