Organspende kann nicht politisch aus Bremen verordnet werden

Von: Ralf Holz

Mit großem Befremden weist der gesundheitspolitische Sprecher der CDU Stadtverordnetenfraktion, Ralf Holz, die Aussagen von Rainer Bensch (CDU) und Holger Welt (SPD) und deren Kritik sowie Empfehlungen in Richtung Klinikum Bremerhaven Reinkenheide zurück.

"Wir brauchen keine Empfehlungen der Landespolitiker für das städtische Klinikum Bremerhaven Reinkenheide. Herr Bensch und Herr Welt sollten sich lieber mit der GENO in Bremen befassen, denn auch in Bremen sind die Zahlen der Transplantationen rückläufig." Die Klinikleitung des KBR hat Fachkompetenz und Erfahrung, auch das Thema Organspende wieder auf die Agenda zu rufen. Die Klinikleitung weiß, was sie zu tun hat und bedarf keinen Empfehlungen aus Bremen. Sie wird mit der nötigen Sensibilität und Sorgfalt im Umgang mit Mitarbeitern der Klinik und einer aufklärenden flankierenden Öffentlichkeitsarbeit auch das Thema Organspende weiter verfolgen.

"Dieser Schritt und Neuanfang muss aber aus der Klinik und dem med. Fachpersonal selbst heraus kommen - er kann nicht politisch verordnet werden. Die Bürgerschaftsabgeordneten sollten sich lieber für eine bessere Finanzierung der Kliniken stark machen," so Ralf Holz abschließend.