Geld für den Schulhaushalt nachbewilligt

Von: Irene von Twistern

In einer Sondersitzung des Ausschusses Schule und Kultur am 23. März 2017 werden die restlichen in Schule benötigten Mittel frei gegeben.

Irene von Twistern (CDU) und Torsten von Haaren (SPD): "Wir sind sehr froh, dass wir sowohl im konsumtiven Bereich als auch im investiven Bereich die finanziellen Haushaltslücken aus den FIWI-Rücklagen decken konnten. Parallel zu unserem Antrag an Bremen, die gesamten Personalkosten von 1,5 Mio € für die Ganztagsschule zu übernehmen, konnten wir nun noch einmal rund 710.000 € in den Schulhaushalt geben."

Davon erhalten die Schulen ungefähr die Hälfte der Summe für die konsumtiven Ausgaben, wie z.B. die Sprachförderung, die Selbstbewirtschaftung der Schulen oder die Anschaffung notwendiger Software. 360.000 € erhalten die Schulen für den investiven Bereich ihrer Selbstbewirtschaftung wie Ausstattung von Räumen, Ersatzbeschaffungen uvm.

Von Twistern: "Wir wissen, dass die investive Summe noch nicht alle Forderungen abdecken kann. Wir müssen aber die Entscheidung Bremens bezüglich der Gelder für die Ganztagsschule erst einmal abwarten."

"Ich weiß, dass wir unseren Schulen bei dem Lehrer- und Fachkräftemangel und der finanziellen Lage unserer Stadt viel abverlangen. Trotzdem appellieren wir als Politik an alle", so von Twistern, "durchzuhalten und solidarisch mit dem Schulamt und den politischen Verantwortlichen, diese Durststrecke durchzustehen."