Endlich Baustandorte finden – CDU schließt Zolli aus

Von: Thorsten Raschen

Nachdem die Koalition aus SPD und CDU mit dem Beschluss zur Errichtung von Mobilbauklassen der Raumnot in Schulen erst einmal begegnet ist, mahnt die CDU an, schnellstmöglich realisierbare Standorte für Neubauten zu suchen. Der Fraktionsvorsitzende Thorsten Raschen: "Es war immer klar, dass es sich um Übergangslösungen handelt und wir dringend Schulneubauten brauchen. Daher ist die Verwaltung - das Stadtplanungsamt, Seestadt-Immobilien und das Schulamt - gefordert, realisierbare und tragbare Standorte zeitnah vorzuschlagen. Selbst bei Beschlussfassung in den zuständigen Gremien im Herbst und anschließenden Ausschreibungen wird der Baubeginn voraussichtlich nicht mehr in diesem Jahr erfolgen."

Bei der Standortsuche schließt Thorsten Raschen allerdings den Standort Zolli für die Bremerhavener CDU konsequent aus. Thorsten Raschen: "Die Initiative hat diesen Platz erst in den letzten Jahren mit städtischen Mitteln in Höhe von 200.000 Euro hergerichtet. Es stünde völlig im Widerspruch, diesen Platz erneut einzuebnen und mit einer Schule zu bebauen. Stattdessen könnte z.B. im Bereich der Werftbrache bzw. auf dem Grundstück hinter der ehemaligen Eishalle ein Neubau entstehen. Das hätte auch den Vorteil, dass die Schüler, die jetzt in die Mobilklassen einziehen, im unmittelbaren Umfeld bleiben könnten."

Auch die Planungen für die neue Grundschule müssen jetzt angegangen werden. Diese soll nach derzeitigem Stand auf dem Phillips-Field entstehen. Bei der Planung ist dann auch eine Fläche für die Trendsportanlage für Skater und BMX-Fahrer zu berücksichtigen. Mit diesen Planungen ist das Stadtplanungsamt im Jahr 2015 beauftragt worden. "Es ist an der Zeit, dass das Stadtplanungsamt endlich den Antrag abarbeitet", so Thorsten Raschen abschließend.