Die Einrichtung „Strohhalm“ wird dringend gebraucht

Von: Irene von Twistern

Mit großer Verwunderung nimmt die CDU-Fraktion die Ankündigung zur Kenntnis, dass die Jugendhilfeeinrichtung "Strohhalm" in ihrer Existenz bedroht ist. Von Twistern: " Seit Wochen weist der Bereich Schule überdeutlich darauf hin, dass wir dringend auf diese Einrichtung angewiesen sind! Sowohl das Schulamt, als auch die Erziehungshelfer in den Schulen und das REBUZ schlagen seit Wochen Alarm, weil keine Kinder in die Einrichtung eingewiesen werden können!" " Es ist für mich völlig unverständlich", so die bildungspolitische Sprecherin der CDU, von Twistern, "wieso das Jugendamt keine Zuweisungen vornimmt und alle vorhandenen Therapieplätze ausschöpft, obwohl es mehr als genug Kinder mit diesem Förderbedarf in der Stadt gibt, wie die Zahlen und Aussagen in den Schulen belegen!" Die Arbeit dieser Einrichtung ist qualitativ sehr hochwertig und setzt bei der Therapie auf eine sehr enge Kooperation mit den betroffenen Familien, genau das, was Schule favorisiert!
Es sei keine Zeit für irgendwelche Kompetenzrangeleien und Grabenkriege, so von Twistern weiter. Bremerhaven hat kein Förderzentrum mehr, wie es Bremen immer noch vorhält. "Das Schulamt braucht deshalb unbedingt und sofort Planungssicherheit für die Unterbringung der betroffenen Kinder, und das hier in Bremerhaven! Wir fordern deshalb das Jugendamt auf, schnellstmöglich die zur Verfügung stehenden Therapieplätze in der Einrichtung "Strohhalm" auszuschöpfen und die Kinder nicht für mehrere Millionen Euro außerhalb Bremerhavens in Therapieeinrichtungen unterzubringen"!