CDU - Frühwarnsystem um Deponie richtig

CDU - Frühwarnsystem um Deponie richtig

Mit großer Verwunderung hat die CDU-Fraktion die Pressemitteilung des SPD-Stadtrates und stellv. BEG-Aufsichtsratsvorsitzenden Hoffmann zur Kenntnis genommen, dass weitere Immissionsmessungen sinnlos seien. „Herr Hoffmann steht als Interessenvertreter der BEG inder Pflicht - von daher wundert mich seine ablehnende Haltung zur weiteren Messung, insbesondere im Nahbereich der Deponie auch nicht,“ so Ralf Holz, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Stadtverordnetenfraktion. Da es keinen gesetzlichen Sicherheitsabstand zur Deponie gibt und der weitere Ausbau der Deponie vom grünen Umweltsenator in Bremen beschlossen wurde, ist eine Messung insbesondere im Nahbereich eine Aufgabe, der wir uns annehmen müssen. „Wir können nicht sagen, es war alles gut und es wird auch künftig alles gut bleiben, wie Herr Hoffmann es meint. Wir wollen keine Panik verursachen, aber nur mit Messungen können wir Fehlentwicklungen erkennen. Das sind wir den Bürgerinnen und Bürgern, die insbesondere im Nahbereich der Deponie wohnen, schuldig.“ An dieser Stelle hilft auch nicht weiter, wenn Herr Hoffmann sich auf ein Gutachten der Fa. EuroFins beruft.„Erst wenn wir messen, wissen wir ob Herr Hoffmann mit seiner Annahme richtig liegt,“ so Ralf Holz abschließend.