Abbau von Briefkästen bei demographischen Wandel - falsches Signal

Von: Ralf Holz

Mit Unverständnis hat der CDU-Stadtbezirksverband Leherheide-Schierholz den Abbau von Briefkästen in Leherheide über Nord24 zur Kenntnis genommen. Die Post muss als Unternehmen wirtschaftlich arbeiten, lautet die offizielle Begründung zum Abbau. Dazu Ralf Holz, Vorstandsmitglied im Stadtbezirksverband: "Bevor man Briefkästen ganz abbaut, hätte man zunächst die Entleerungs-Intervalle mangels Masse verlängern können. Der demographische Wandel sollte der Post zu denken geben - denn die gesetzlichen vorgeschriebenen 1000 Meter bis zum nächsten Briefkasten sind für alte Menschen und Menschen mit Behinderung, die zum großen Teil die Postkästen nutzen, oft zu lang. Wir erwarten, dass die Post diesem Umstand Rechnung trägt und auf einen weiteren Abbau von Briefkasten im stetig wachsenden Stadtteil Leherheide verzichtet.