Keine EDEKA-Markterweiterung an der Stadtgrenze

Von: Peter Skusa

Die CDU Leherheide/Schierholz spricht sich weiterhin gegen die Erweiterung des EDEKAMarktes an der Stadtgrenze in Geestland/Langen aus.

"Eine Erweiterung und Vergrößerung des Marktes in Langen ist absolut unnötig und würde bestehende Strukturen schwächen und sich negativ auf Bremerhaven auswirken, so Peter Skusa, Vorsitzender der CDU Leherheide und sein Stellvertreter, Claus-Dieter Raschen.
Bremerhaven hat im letzten Jahr ein Einzelhandelskonzept beschlossen, in dem bereits der EDEKA -Markt (Leher Landstraße) an der Stadtgrenze zu Bremerhaven in der Gemeinde Langen mitberücksichtigt wurde. Weiteres Ansiedlungspotential wurde als nicht erkennbar angeführt. Als Entwicklungspol konnte lediglich der Bereich hinter ROSSMANN und EDEKA im Stadtteilzentrum Leherheide identifiziert werden. Dieser sollte vorrangig für die Modernisierung des Drogeriefachmarktes ROSSMANN und die Erweiterung des EDEKAMarktes genutzt werden (Verkaufsflächenerweiterung).

Es kann nicht sein, dass ca. 100 m von der Stadtgrenze entfernt wieder mit anderen Maßstäben gemessen wird und jeder versucht, seine eigene Suppe zu kochen.
Deshalb ist umso notwendiger, ein für die Region gültiges Einzelhandelskonzept zu erstellen, das für alle gleiche Voraussetzungen bei der Entwicklung von Verbrauchermärkten herstellt. Wenn der Bürgermeister von Geestland eine positive Entwicklung der Region fordert, sollte er hiermit anfangen.

"Wir erwarten für Bremerhaven, dass Oberbürgermeister Grantz seinen Einfluss geltend macht und endlich die Erstellung des regionalen Einzelhandelskonzeptes nach vorne bringt. Nur wenn es existiert darf im Rahmen dieses Konzeptes über Erweiterungen und Neuansiedlungen von Märkten entschieden werden. Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir dagegen", so Peter Skusa und Claus-Dieter Raschen abschließend.