CDU fordert Fortsetzung der Messungen der Deponie-Werte

Von: Ralf Holz

Nach der Vorstellung des Rindenmonitoring-Screenings im Deponiebeirat durch den Dipl.Biologen, Herrn Frieder Hofmann, und den auffälligen Werten, vor allem im Nahbereich, müssen nun die politischen Handlungen folgen und die Messungen insbesondere in dem Radius von 1 km fortgesetzt werden, fordert die CDU-Fraktion. Hauptsächlich wegen der angrenzenden Wohnbebauung und dem Gesundheitspark Speckenbüttel.

"Wir müssen frühzeitig, hoffentlich nicht auftretende gesundheitsgefährdende Belastungen, die von der Deponie ausgehen könnten, feststellen und erkennen - das ist nur mit Messungen möglich", so Ralf Holz. Wir erwarten vom Magistrat und dem/der Nachfolger/-in, der zum 31.12.17 ausscheidenden Umweltstadträtin, eine entsprechende Initiative. Hierbei ist insbesondere zu prüfen, wie - gemeinsam mit der Hochschule Bremerhaven oder/und der Uni Bremen - ein Pilotprojekt ins Leben gerufen werden kann, um Messungen - insbesondere im Nahbereich - zu installieren, die kostengünstig, transparent und in einem zeitlichen Verlauf für Bürgerinnen und Bürger nachvollziehbar im Internet präsentiert werden. Diese Maßnahmen sind vor dem Hintergrund des weiteren Ausbaus der Deponie unumgänglich", so Ralf Holz, CDU, Mitglied im Deponiebeirat und gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion.