Tagesfahrt nach Emden und Greetsiel

Von: Seniorenunion

Emden ist mit ca 50.000 Einwohnern die größte Stadt Ostfrieslands und bietet dem Touristen viele Sehenswürdigkeiten, angefangen von der Kunsthalle, die Henry Nannen der Stadt 1986 stiftetet. Eine Sammlung von Kunst zeigt Exponate des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Das Otto Huus ist dem größten Sohn der Stadt gewidmet, ein Museum, in dem man lachen kann und soll. Nicht zu vergessen Karl Dall, der ebenfalls in Emden geboren wurde. Auf dem Bahnhofsplatz ist eine alte Dampflock aus der Baureihe 41 zu besichtigen, dieses Modell wurde ab 1947 gebaut, ist 23 m lang, wiegt ca 100 t und schafft immerhin eine Geschwindigkeit von etwa 90 km/h.

Der Ort ist um 800 entstanden, durch die Lage als Seehafen bietet er jetzt Platz für größere Ansiedlungen wie z.B. Volkswagen. Emden hat ca 865 Hektar Wasserfläche, wovon die Kanäle sich über ca 150 km erstrecken. Hier kreuzen sich Siele und Kanäle, die dann durch entsprechende Schleusen auf die richtige Wassertiefe gebracht werden, was wir anlässlich einer Bootsfahrt erleben konnten.

Pünktlich zur Fahrt nach Greetsiel riß der Himmel auf, und der Regen ließ nach, so konnte nach dem Mittagsessen eine Besichtigung des Ortes erfolgen. Greetsiel gehört zu der Gemeinde Krmmhörn und hat ca 1400 Einwohner, erwähnt wurde der Ort erstmals im Jahr 1388. Mehr als 400.000 Übernachtungen werden im Jahr gezählt, dazu kommen noch ca 1 Mio Tagestouristen. Daraus kann man erkennen, wovon Greetsiel lebt. Wenn man durch den Ort spaziert, kommt man sich fast wie in einer Puppenstube vor, historische Giebelhäuser, der über 600 Jahre alte Fischereihafen mit der Krabbenkutterflotte, die Zwillingsmühlen und die ebenfalls über 600 Jahre alte Backsteinkirche mit der ältesten Schiffswetterfahne Niedersachsens sind Zeugen der langjährigen Geschichte des Ortes.