Mehrtagesfahrt nach Günne am Möhnesee

Von: Seniorenunion

Faszination Glas

Es ist schon Tradition, dass die Senioren Union das Heinrich-Lübke-Haus besucht. Vorbereitet war ein Seminar über die Geschichte des durchsichtigen Goldes - das Glas -, das im nachhinein betrachtet mehr Interessantes brachte, als die meisten gedacht hatten.

Das Wort Glas kommt aus dem germanischen Glasa und wurde verwendet für Glänzendes und Durchscheinendes, gilt aber auch für Bernstein. Dieser wurde von den Germanen schon an die Römer verkauft. Glas besteht aus ca 70% Sand und je ca 15% aus Soda und Kalk, heute wird überwiegend Pottasche verwendet, dadurch kann die Schmelztemperatur gesenkt werden.

In China wurde Glas bereit vor ca 7000 Jahren hergestellt, Funde zeigen, dass die Ägypter bereits ca 1600 v.Chr. Glas in Form von Bechern und Perlen gefertigt haben. Seit etwa 2000 Jahren gibt es das Glasblasen und seit etwa 800 Jahren wird Fensterglas produziert. Zuerst bläst man Glaszylinder, die dann getrennt und flachgebügelt wurden, Strukturen und Blasen brachte man durch Bürsten in der Endphase auf.

Die erste Begegnung mit dem Thema Glas fand bereits am Nachmittag der Anreise statt, Der Künstler Georg Aßmann stellt einen Teil seiner Ausstellung im Lübke-Haus aus, er geht nach seinen aktiven Arbeitsjahren jetzt seinem Hobby nach und sagt, er malt mit Glas. Er setzt seine Ideen im Bleiverglasen um und gibt diesen dann einen Namen. Letztendlich überlässt er es aber dem Betrachter, was er in seinen Bildern sieht. Durch den Lichteinfall ändern sich diese ständig - er sagt, sie leben.

Am nächsten Tag hatten wir Gelegenheit in der Glasmalerwerkstatt Peters in Paderborn an einer Werkstattführung teilzunehmen. Man ist darauf spezialisiert, alte Kirchenfenster zu restaurieren wie z.B. von der Kathedrale in Sevilla. Hier werden die zu reparierenden Fenster ausgebaut und nach Paderborn verbracht um dort den alten Glanz wieder zu erhalten. Weltweit liefert man spezielle Anfertigungen für alle erdenklichen Bereiche, die sich Architekten ausdenken. Selbst der neu gebaute Flughafen in Hong Kong erhielt Glaswände von über 400 m².

Anschließend wurde noch der Paderborner Dom besichtigt, der heutige Zustand ist aus dem 13. Jahrhundert. Die Um- und Neubauten entstanden in verschiedenen Epochen, so ist z.B. der Turm romanisch und die seitlichen Fenster sind gotisch.

Der Besuch einer Glasmanufaktur in Willingen rundete die Informationen ab, ein Glasbläser zeigte wie eine ca 1300 Grad heiße Glasmasse zu einem wunderschönen Teil bearbeitet wird. Durch Beimischen von Farben während des Bearbeitungsprozesses entstehen dann Unikate, die in einem speziellen Ofen langsam abkühlen, um Rissbildung zu vermeiden.

An den Abenden fanden gesellige Veranstaltungen statt, des weiteres ergab sich eine Gelegenheit, mit einem Chor aus Wilhelmshaven zu singen. Dieser war ins "Trainingslager" gefahren und probte für eine große Veranstaltung. Der Generalprobe durften wir beiwohnen und sangen im Anschluß daran zusammen.

Die Woche verging wie im Fluge und alle waren der Meinung, dass man so viel Interessantes über Glas nicht erwartet hätte.